Faithless ist zurück

Kleine Notiz am Rande – Faithless bringen laut motor.de endlich wieder einmal ein neues Album raus und gehen auf Clubtour. Und wer die Jungs & Mädels schon mal live gesehen hat, weiss was das heisst. Ich bin auf alle Fälle gespannt!

Soulyla on the rocks

Am Freitag Abend war ich seit Jahren mal wieder im Merlin – und das aus gutem Grund: Susanna aka Soulyla trat da mit ihrer Band auf. Und nachdem das Konzert grandios war, muss ich hier doch auch mal ein bißchen die Werbetrommel rühren. Eine coole Mischung aus Jazz, Soul und Funk – und das ganze mit eigenen Titeln und (deuschten) Texten. Hört doch einfach mal rein, das kann man auf Ihrer Homepage – mein Favorit ist “Wegen Dir”. Wenn dann endlich mal der Plattenvertrag kommt werd ich mit Sicherheit auch zu den Käufern zählen…. und natürlich die nächsten Konzerte besuchen. Tut das auch, es lohnt sich!

Zurück von Down under…

Nachdem ich jetzt schon wieder einen Monat hier im kalten, ungemütlichen Deutschland verweile, wird es mal Zeit über die letzten 2 Monate des Jahres 2009 zu berichten. Da habe ich mir einen “kleinen” Urlaub gegönnt und war für 3,5 Wochen in Australien und weitere 5,5 Wochen in Neuseeland.
Bilder sind mittlerweile sortiert – und einen kleinen Vorgeschmack gibt es nun auch hier.

Zuerst ging es wie gesagt nach Australien – von Brisbane nach Cairns, mit Abstechern auf Frasier Island, einem Segeltrip um die Whitsunday Islands sowie Touren in die Atherton Tablelands, das Cape Tribulation und das Great Barrier Reef. Anschliessend ab ins Outback, zum Ayers Rock (Uluru), den Olgas (Kata Tjuta) und in den Kings Canyon. Als Abschluss der Australien-Tour folgte dann noch ein mehrtägiger Aufenthalt in Sydney.
Die Bilder zu Australien gibts hier:

Was mich jedoch viel mehr fasziniert hat, war die anschliessende Tour nach Neuseeland. Dort habe ich mehr oder weniger beide Inseln komplett angeschaut. Auf der Nordinsel gings erst nach Auckland, in die Bay of Islands (Urupukapuka Island, Russel, Pahia), weiter nach Coromondal (Hahei), Rotorua, Taupa, eine einsame Farm bei Whakahora, den Vulkan Mt. Tongariro nach Wellington.
Auf der Südinsel war ich dann in Abel Tasman (Marahau), Hanmer Springs, Kaikuoura, Christchurch, Franz Josef, Makarora, Queenstown, am Doubtful Sound zum Overnight Cruise, auf dem Routeburn Track, in Central Otaga und in Dunedin.
Eine kleine Bilderauswahl hierzu gibts hier:

Insgesamt war der Urlaub echt ein Traum. Was ich jetzt genau an welchem Ort gemacht habe könnt ihr persönlich bei mir Erfragen – sonst wird der Blogpost hier größer als mein gesamter Blog :-)
Wenn jemand ein Flugticket übrig hat, ich bin auf alle Fälle wieder dabei!
Kia ora!

Die Langsamen werden verlassen – Architektur und Betrieb sozialer Netze

Auch die Woche vor der Medianight war ich schonmal zu einer Vortragsreihe an der HdM. Thema: Architektur und Betrieb sozialer Netze. Oder präziser und knapper ausgedrückt: Performance.

Neben vielen lustigen Highlights gabs auch für den geneigten (Medien-)Informatiker einiges, was man aus den Vorträgen mitnehmen konnte.
Ich will hier jetzt gar nicht alles aufzählen. Ihr könnt Euch das ganze auf der Website meines ehem. Studiengangs unter http://days.mi.hdm-stuttgart.de/ einfach nochmal live anschauen.

Ok, vielleicht noch paar Punkte als Appetizer:

  • Wer hätte gedacht, dass durch die hohe Anzahl der Zugriffe auf die Benutzerbilder bei Xing die Festplatten nur eine ganz kurze Lebensdauer haben und daher dort stattdessen Solid State Disks eingesetzt werden?
  • WIe lange dauerte es, die Bilder im StudiVz auf einen anderen Server umzuziehen (Antwort: 2 Monate Kopierdauer!!!)
  • Warum ist Normalisierung von Datenbanken aus Performancegründen kein guter Ansatz?
  • Wo hält man die Datenbank für Lesezugriffe? (Antwort: am besten direkt im Speicher, z.B. mittels memcached
  • Wie schafft man 50 Releases im Jahr?
  • Wo steckt das größte Potential zur Performanceoptimierung? Am Client oder am Server?
  • Welches bekannte Unternehmen führte seine Vorstellungsgespräche anfangs bei McDonalds durch
  • Wie partitioniert man Datenbanken über mehrere Server?

Interesse geweckt? Dann schaut doch einfach mal in die Vorträge.

Ich fands auf jeden Fall so interessant, dass ich mir fest vorgenommen habe, auch bei den nächsten Vortragsreihen wieder an Bord zu sein. Werde das nächste mal dann vor der Veranstaltung drauf hinweisen :-)

Stuttgart 24h

Letzte Woche war ich seit langem mal wieder auf der Media-Night an der HdM – einem Abend, an dem die Studenten dort ihre Semesterarbeiten präsentieren.

Neben vielen Sachen zum Thema Print, Redesign von Websites, Filmen, die ich mir aufgrund der langen Schlange nicht angesehen habe und einigen interessanten Softwareprojekten gabs vor allem das:
Stuttgart 24h. Ein “Film” mit tollen Aufnahmen von Stuttgart. Aneinandergereiht aus 100000enden von Fotos.

Aber seht am besten selbst:

Mehr dazu gibts bald auf www.stuttgart24h.de, das Video in besserer Auflösung gibts bei Vimeo zu sehen.

Sieg gegen Castingshows: Rage against the Machine Platz 1 in England

Weihnachten 2009: Aktuelle Nummer 1 in den englischen Charts: Rage against the Machine mit “Killing in the Name”. Super! Da fragt man sich zunächst, wie kann denn das passieren. Der Song erschien 1993 und ist jetzt plötzlich auf Platz 1?!
Ganz einfach: ein paar Leute, die es satt hatten, dass immer der X-Fusion Gewinner (das englische “Deutschland sucht den Superstar”) zu Weihnachten auf Platz 1 der Charts zu finden ist haben über Facebook dazu aufgerufen, den alten Rage-Klassiker online zu kaufen. Und siehe da – es hat funktioniert.
Rage against the Machine sehen das laut einem Artikel auf welt.de als “Sieg gegen das sterile Popmusikmonopol”.
Klasse sag ich da nur! Weiter so…

Bilder – Update 2008 und 2009

Nachdem ich in letzter Zeit (naja, die letzten 2 Jahre…) meine Bildergalerie hier etwas vernachlässigt habe, habe ich jetzt mal wieder ein paar neue Bilder online gestellt. War ja doch ganz schön unterwegs wenn man das so sieht. Hier mal kurz was es neues gibt:

London 2008 Im Mai 2008 war ich über ein verlängertes Wochenende in London – eine gute Freundin besuchen, die da gerade geschäftlich war. Meine erste London-Tour – und ich muss sagen, London ist auf jeden Fall eine Reise wert!

Sardinien 2008 Mehr oder weniger direkt im Anschluss gings dann für 10 Tage nach Sardinien. Mit dem Mietwagen einmal um die ganze Insel, jeden Abend ein anderes Hotel. (Ok, einmal gings auch nochmal in die vorige Stadt zurück weil Maren ihre Jacke vergessen hatte. Aber das ist ein anderes Thema…). Sardinien ist echt sehr zu empfehlen – vor allem trotz der relativ kleinen Fläche gibt es jede Menge Abwechslung auf der Insel. Von tollen Stränden bis zu Bergen ist alles geboten.

Schneeschuhwandern 2008 Mehr oder weniger eine Wiederholung der Tour von 2007. War aber mindestens genauso toll. Wenn ich für den Dezember 2009 noch nichts anderes geplant hätte, würde ich das Ziel auch dieses Jahr nochmal ansteuern. Aber im Januar liegt ja auch noch Schnee – mal sehen.

Berlin 2009 Mal wieder ein Kurzbesuch in unserer Bundeshauptstadt. Hab ja schonmal an anderer Stelle kurz drüber berichtet, hier nun auch noch ein paar Bilder dazu.

Manchester 2009 Nach London mal die zweite Ecke in England: Manchester – eher eine Industrie- und natürlich Musikstadt. Habe dort eine Freundin besucht, die dort lebt. Und auch hier dürfen ein paar Bilder nicht fehlen.

Alpiner Basiskurs 2009 Last but not least, die letzten Bilder aus diesem Update sind von meinem Alpinen Basiskurs. Da war ich Ende Juni eine Woche am Stubaier Gletscher. Ja, auch im Juni gibts so viel Schnee, wenn auch etwas unerwartet. Habe dort gelernt, auf einem Gletscher “spazieren” zu gehen, noch paar Sachen zum Thema Klettern und vor allem jede Menge Spaß gehabt. Wer in den Bergen auch mal etwas höher hinaus will, dem ist so ein Kurs auf alle Fälle zu empfehlen.

Mehr Bilder gibts dann Ende des Jahres – habe da noch so nen kleinen Urlaub vor mir: November/ Dezember gehts insgesamt für 9 Wochen nach Australien und Neuseeland. Da sollte ja so ein bißchen was anfallen :-)

Bar mit Musik to go

Letzte Woche habe ich ein verlängertes Wochenende in Berlin verbracht und Kerstin hat mich da in einen ganz coolen Laden geschleppt: das Breitpott – eine ganz normale Kneipe/ Bar, in der aber auch live Musik gespielt wird. Soweit noch nichts besonderes, aber: man kann sich seinen eigenen Ipod bzw. USB-Stick mitbringen und die gute Musik auch gleich mit nach Hause nehmen. Find ich ja eine super Idee. Ich weiss jetzt nicht genau obs direkt auch die live gespielte Musik gibt (wenn nicht wäre das vielleicht noch ne coole Idee). Es stehen auf jeden Fall Terminals in der Kneipe, mit der man freie Musik auf seinen Stick laden und mitnehmen kann.
Ein super spannendes Konzept wie ich finde – tollen Song am Abend gehört. Also nehm ich den gleich mit.
Da kann ich nur hoffen, dass sich noch ein paar mehr Nachahmer finden.

Schleichwerbung: Wenn ihr mal ein hübsches Bild sucht…

… dann schaut doch mal hier rein: www.art2art.de
Hier gibts echt schicke, selbstgemalte Bilder von einer Freundin von mir – und weitere Kunstwerke. Könnt sogar ein Bild nach Euren Vorstellungen in Auftrag geben!
Viel Spaß beim stöbern. Lasst ‘nen Gruß von mir da ;-)

Wie ich für Konzertkarten auch das 3fache zahlen kann…

Haha, war gerade am Googeln nach dem Termin fürs Thomas D. Konzert auf dem Schlossplatz – der erste Link brachte mich hierhin: http://www.worldticketshop.de/konzerte/thomas_d_tickets/
Da hab ich doch tatsächlich die Möglichkeit, die Karten, die sonst überall 36 Euro kosten, für gerade mal 89 Euro zu bestellen. Für den kleinen Mehrpreis habe ich aber auch eine 120 prozentige Auftragsgarantie. Ich würde sagen die 20% Garantieerweiterung im Vergleich zum normalen Preis sind das Geld bestimmt wert. Das die Versandkosten nur 15 Euro betragen brauch ich ja nicht noch extra zu erwähnen.

Schaut dann mal in den FAQs wird dann auch klar warum das so ist:

Warum ist der auf meiner Eintrittskarte angegebene Preis nicht derselbe wie jener, den ich bezahlt habe?
Da wir ein Vermittler und keine Direktverkaufsstelle sind, weichen unsere Preise oft von jenen ab, die auf der Eintrittskarte angegeben sind. Um wie viel die Eintrittskarten teurer sind, hängt von verschiedenen Faktoren ab. In erster Linie aber sind Zeit und Mühe ausschlaggebend, die wir aufwenden, um Ihre Eintrittskarten zu organisieren. Darüber hinaus beruhen die Preise auf Angebot und Nachfrage. Sehr gefragte und somit schwerer erhältliche Eintrittskarten sind für gewöhnlich teurer als weniger beliebte.

Ok, bei der Mühe, die es ist die Karten im normalen Vorverkauf – z.B. bei eventim – zu bestellen ist mir nun alles klar.

Vielleicht sollt ich auch so nen Ticket-Online-Handel eröffnen. 200% Garantie, 10 facher Preis. Hört sich doch nach einem guten Geschäftsmodel an :-)